Foto-
Kiboko

Bangladesch

In vollen Zügen

Frau mit Schleier
Geheimnisvolles Bangladesch
Narayanganj
Bahnfahrt durch den Marktplatz von Narayanganj
Frau in Dhaka
Nette Menschen in Dhaka
Hühnerverkäufer
Hühnerverkäufer bei der Arbeit in Dhaka
Abwrackwerft
Besuch der Eisenfressern in Chittagong
Voller Zug
Volle Züge während der Bishwa Ijtema

Bangladesch - Vorwort

Die Freunde von Kiboko rollen mit den Augen. Was gibt es denn in Bangla­desch außer Über­schwem­mungen, Wirbel­stürme, bren­nende Fa­briken und sin­kende Fähren zu sehen? Die Medien be­richten nur über nega­tive Ereig­nisse. Sonst gibt es nur wenige In­formationen über Bangla­desch. Tourismus ist (fast) nicht vor­handen. Kiboko macht sich auf die Reise, um dieses Land zu besuchen und dessen Geheim­nisse zu lüften.

Kiboko reist mit einer Gruppe Eisen­bahn­fotografen im Januar 2013 mit der Eisenbahn und im Charter­bus kreuz und quer durch Bangladesch. Der Schwer­punkt liegt auf den Eisen­bahnen. Ein Höhe­punkt der Reise sind die voll­besetzten Züge zum mus­limischen Festi­val Bishwa Ijtema.

Neben den Eisenbahn­fotos bieten sich viele Gelegen­heiten, mit den freund­lichen Bangla­deschis zu tref­fen. Viele lassen sich auch wirklich gerne foto­grafieren. Kiboko kann aber auch die Menschen bei Ihrer Arbeit be­obachten. Ein weiterer Höhe­punkt der Reise sind die Abwrack­werften von Chitta­gong. Hier zerlegen die Eisen­fresser ca. 30-40% der welt­weit aus­gemusterten Schiffe.

Bitte Einsteigen, Aufsitzen, ans Fen­ster hängen, aufs Dach klettern. Die Tritt­brett­fahrer bitte gut fest­halten! Die Reise geht los!

Reiseroute

Start- und Endpunkt der Reise durch Bangla­desch ist Dhaka. Von hier aus reist Kiboko mit der Bahn nach Lal­monirhat und Dinaj­pur im Norden. Mit der Bahn geht es zurück nach Dhaka. In und um Dhaka werden dann die Züge zur Bishwa Ijtema foto­grafiert. Mit dem Charter­bus reist Kiboko dann nach Chitta­gong im Süd­osten. Dort werden die Ab­wrack­werften be­sucht. Zurück geht es dann mit der Bahn nach Dhaka.

Mit den folgenden Links könnt Ihr direkt die ein­zelnen Reise­tage aus­wählen.

Es geht los!

Auch diese Reise beginnt mit einen ersten Schritt. An einem trüben Morgen im Januar geht Kiboko schwer be­packt zum Bahn­hof. Heute wird es nicht so richtig hell. Die Bahn­steig­beleuchtung ver­sucht ver­geblich den trüben Tag zu er­hellen. Die Regional­bahn nach Frankfurt trifft ein. Nach der Rush Hour ist sie fast leer. So einen leeren Zug wird Kiboko so schnell nicht mehr sehen.

Das Bild zeigt eine rote Elektrolokomotive mit roten Doppelstockwagen an einem Bahnsteig. Der Himmel ist bewölkt. Die Bahnsteigleuchte brennt noch.
Bild 1: Die Regionalbahn nach Frankfurt fährt ein

Nur wenige Fluglinien fliegen nach Bangla­desch. Direkte Flüge gibt es nicht. Kiboko wählt eine Ver­bindung über Istan­bul. Früher hatten die tür­kischen Maschinen noch einen Dach­gepäck­träger. Die Zeiten ändern sich.

Das Bild zeigt einen weißen Mittelstreckenflieger mit zwei Triebwerken und rotem Leitwerk auf einem Flugplatz. Im Hintergrund stehen zweistöckige braune Abfertigungsgebäude.
Bild 2: Flieger nach Istanbul

In Istanbul muss Kiboko ein paar Stunden ver­bringen. Der Flug nach Dhaka geht erst am späten Abend. Ein wei­terer Flieger bringt Kiboko durch die Nacht.