Foto-
Kiboko

Antarktis (kurz)

Pinguinland

1. Antarktis - Vorwort

Seit der Reise ins Eis­bären­land plagt Kiboko die Frage:
Ist es möglich, den Arktis­virus durch eine Antarktis­reise zu kurieren?
Im November 2014 wagt Kiboko einen Selbst­versuch und fliegt ...

Startendes Flugzeug in HH-Fuhlsbüttel
Bild 1: Start in Hamburg-Fuhlsbüttel

... ins Pinguinland.

Köngispinguine in Südgeorgien
Bild 2: Köngispinguine in Südgeorgien

Reiseroute

Mit 9 Taxis, 6 Bussen, 4 Zügen, 6 Flugzeugen und 2 Fähren geht es über Hamburg, Frankfurt, Buenos Aires mit einem Ab­stecher nach Colonia de Sacramento nach Puerto Madryn, sowie von Ushuaia zurück. Mit dem Ex­pedions­kreuzfahrt­schiff Ortelius werden 6623 km im Süd­atlantik zurück­gelegt. Es geht auf die Falk­lands, nach Sü­dgeorgien, in die Ant­arktis und auf die Süd­shettlands. Dafür steigt Kiboko 24 mal in ein Zodiac ein und füllt mehr­fach die viel zu kurzen Gummi­stiefel, die sie Kiboko auf dem Schiff an­gedreht haben.

Die fol­genden Links führen Euch direkt zu den Reisezielen.

Reiseroute mit der Ortelius
Bild 3: Reiseroute mit der Ortelius

Gefahr durch wilde Tiere

Auf der Reise lauern über­all ge­fährliche, wilde Tiere. Die Bestien ig­norieren Mindes­tabstand und Nah­einstell­grenze. Das folgende Bild ist von "Cecilia". Kiboko hat es im shared picture Ver­zeichnis auf der Ortelius gefunden.

Junger Seelefant und Kiboko
Bild 4: Junger Seelefant und Kiboko (Bild von Cecilia)

Umwelteinflüsse

Die Umwelteinflüsse sind eine Heraus­forderung für das Foto­geraffel. Harmlos sind die üblichen Ein­flüsse, wie Regen, Schnee, Sand, Matschi­pampe, Pinguin­guano, See­elefanten­sabber und die obli­gatorischen Salz­wasser­duschen im Zodiac.

Kamera im Schnee
Bild 5: Kamera im Schnee

Kiboko hat auf der Reise auch den wasser­dichten Foto­ruck­sack direkt mit Salzwasser gefüllt. Später wurde der Foto­ruck­sack von einer großen Welle weg­gespült. Trauriger Höhe­punkt ist das Simultan­tauchen von D4 und D810 bis zur halben Display­höhe im Meer­wasser. Um es kurz zu machen: Nikon taucht was! Es gab keinen Aus­fall, wobei Lang­zeit­schäden nicht aus­zuschließen sind. Ins­gesamt hat es auf der Reise 41140 mal -klick- gemacht. Die Aus­wahl und Be­arbeitung der Bilder für eine detaillierte Foto­reportage wird daher noch länger dauern. Daher gibt es von der Erst­durchsicht und Erst­auswahl eine kleine Foto­reportage.

Reiseverlauf

Kiboko möchte Euch mitnehmen auf eine virtuelle Ex­peditions­kreuz­fahrt in die Ant­arktis. Alle Mann an Board!
Leinen Los!

Jetzt ist die letzte Gelegen­heit noch ein paar Pillen gegen See­krank­heit ein­zuwerfen. Bei Wind­geschwindig­keiten von bis zu 94 Knoten (182km/h) geht die Fahrt über den Süd­atlantik.

Bug der Orteilus im Sturm
Bild 6: Sturm im Südatlantik

Manche Mitreisenden haben da die eine oder andere Mahl­zeit aus­gelassen. Sogar die Bar­dame war nicht aus­reichend seefest.