Foto-
Kiboko

Ecuador

Kolibris und Vulkane

Ecuador Tag 3-2: Bellavista Bergnebelwald

Anscheinend ist die Welt eine Scheibe. Die Scheibe ist klein! Nur wenige km vom Erd­mittel­punkt entfernt hat Kiboko den Rand der Scheibe er­reicht. Ab jetzt geht es steil berg­ab. Es geht über 1000m in die Tiefe. Die Vege­tation ändert sich auf kurzer Fahr­strecke.

Bergab

Oben scheint im Trockenwald die Sonne.

Das Bild zeigt eine kurvige Straße durch kahle Berge. Auf beiden Seiten der Straße stehen Strommasten aus Beton.
Bild 68: Trockenwald

Dann geht die Fahrt talwärts durch saftige Wiesen.

Das Bild zeigt eine Berglandschaft mit Wiesen. Die Wiesen sind durch Hecken oder Baumreihen getrennt. Im oberen Bildrand sind Wolken, die die Berggipfel verhüllen.
Bild 69: Wiesen unterhalb der Wolken

Es folgt das üppigen Grün des Regen­waldes. Wolken ziehen durch die Berge.

Das Bild zeigt eine Berglandschaft. Die Berge sind dicht bewaldet. Wolken ziehen durch und über die Berge.
Bild 70: Im Bergnebwelwald

Die Straße ist eine Haupt­verbindung von der Haupt­stadt Quito an die Küste. Der Ver­kehr ist dicht. Schwere LKw und Busse quälen sich langsam über die steile Straße.

Das Bild zeigt eine Teerstraße im Linksbogen. Ein weiß-grüner Bus kommt entgegen. Ein weiterer Bus und zwei PKW fahren voraus. Im Hintergrund sind waldbedeckte Berge mit den Hängen in Wolken.
Bild 71: Viel Verkehr

Die feuchten Luftmassen vom Pazifik steigen an den Anden auf. Nach­mittags ziehen dichte Wolken durch den Berg­nebel­wald. Oft nieselt oder regnet es. Die Bäume sind über­zogen mit Moosen und Bro­melien, die sich das Wasser aus dem Nebel filtern.

Das Bild zeigt von Schlingpflanzen umrangte Bäume Bäume vor einen nebligem Hintergrund.
Bild 72: Bergnebelwald

Bella Vista

Wir erreichen das Bella Vista Cloud Forest Reserve. Die Wolken wabern bereits durch die Lodge. Statt Bella Vista bleibt der Blick zwischen Nebel und Wolken hängen.

Das Bild zeigt eine Lodge an einer Linksbiegung eine Schotterstraße. Es ist eine Holzkonstruktion. Am rechten Straßenrand blühen Büsche mit orangen Blüten. An der Straße steht ein braunes Schild mit gelber Schrift: Bellavista
Bild 73: Außenansicht von Bella Vista
Das Bild zeigt die Einfahrt zur Lodge durch ein aufgeständertes Portal mit einem grünen Spitzdach.
Bild 74: Hier geht es rein
Das Bild zeigt einen Weg zu einem hölzernen Gebäude. Links sind Unterstände mit grünen Plastikmöbeln. Rechts ist üppige Vegetation. Am Weg sind Büsche mit orangen Blüten.
Bild 75: Weg zum Restaurant

Bella Vista ist ein 8,1 qkm großes Gebiet an den Steil­hängen der Anden. Es reicht von ca. 2000 bis auf 2800m See­höhe. Auf ehe­maligen Farm­land konnte sich der Berg­nebel­wald wieder aus­breiten. Ein Wegenetz er­schließt das Gebiet.

Das Bild zeigt eine Hochformataufnahme mit den Straßen und Wegen durch das Gelände.
Bild 76: Karte von BellaVista

Heute ist Bella Vista wieder Heimat vieler Tiere, ins­besondere Vögel. Ein Masken­trongo be­obachtet uns im Re­staurant der Lodge.

Das Bild zeigt einen Vogel mit blaugrün schimmerndnen Oberkörper, schwarzem Gesicht, rotem Augenring, gelbem Schnabel, rotem Bauch mit weißer Trennlinie zum Oberkörper, schwarzen Schwanz und schwarze Flügel. Der Vogel sitzt auf einem bemosten Ast im linken Bildbereich und schaut nach rechts.
Bild 77: Maskentrogon (Masked Trogon)