Foto-
Kiboko

Ecuador

Kolibris und Vulkane

Ecuador Tag 4-2: Bellavisa Cloud Forest

Heute wandern wir durch den Berg­nebel­wald. Der Himmel ist wolken­los. Die Sonne findet nur wenige Stellen durch das Blätter­dach. Die Kon­traste sind im Wald sehr stark.

Wanderung

Startpunkt ist die Lodge. Der Pfad ist nicht steil, führt aber am Steil­hang ent­lang

Das Bild zeigt einen schmalen Weg im Wald. Links geht es steil nach oben. Die Bäume stehen dicht. Pflanzen wuchern dicht an dicht. Die Sonne schafft nur kleine Flecken am Boden zu beleuchten.
Bild 107: Pfad durch den Bergnebelwald

Die Natur wuchert im Berg­nebel­wald. Alle Pflanzen streben nach Licht. Zu kleine Pflanzen setzen sich auf größere Pflanzen. Die Bäume sind mit Moos be­deckt. Bro­melien sitzen an den Stämmen.

Das Bild zeigt einen Waldausschnitt mit dünnen, bemoosten Stämmen. Bromelien und Farne leben an dem Baumstämmen. Durch eine schmale Lichtung ist der gegenüberliegende Berghang sichtbar.
Bild 108: Wettkampf nach Licht

Die Vegetation ist reich an Formen. Zwei Palmen­blätter über­schneiden sich.

Das Bild zeigt einen Ausschnitt von zwei sich überkreuzenden Palmenblätter gegen das Licht.
Bild 109: Hinter Gittern

Kiboko nimmt kein Blatt vor dem Mund, aber vor die Kamera.

Das Bild zeigt ein Detail eines größeren grünen Blattes. Geradlinie Stege verlaufen schräg nach links oben.
Bild 110: Blatt vor der Linse

Selten erlaubt das dichte Blatt­werk einen Blick ins Tal.

Das Bild zeigt eine Landschaftsaufnahme. Blick in ein bewaldetes Tal. Dahinter ist ein bewaldeter kleiner Hügelzug, der im Hintergrund durch einen hohen bewaldeten Gebirgszug überragt wird. Das Bild wird auf beiden Seiten von Ästen mit dichtem Blattwerk eingerahmt.
Bild 111: Blick ins Tal und auf die Anden

Tierwelt

Die Tierwelt im Berg­nebel­wald ist schwer zu finden. Über­all zwit­schert und raschelt es. Blätter be­wegen sich. Die Ver­ursacher bleiben ver­steckt. Dank der scharfen Augen unseres Guides haben wir dann doch ein paar Tiere ent­deckt.

Der Schmetterling ist gut getarnt.

Das Bild zeigt braunen Schmetterling von der Seite. Er sitzt auf einem trockenen Ast mit trockenen braunen Blättern.
Bild 112: Getarnter Schmetterling

Der Frosch ist auch gut getarnt.

Das Bild zeigt einen graubraunen Frosch mit dunklen Punkten und hellen Streifen auf dem Rücken. Der Frsoch sitzt auf dem Boden zwsichen trockenen Blättern.
Bild 113: Getarnter Frosch

Blümchen und Bienchen

Die ungetarnten Blumen hat Kiboko alleine ge­funden.

Das Bild zeigt eine Blütendolde mit vielen kleinen roten Blüten.
Bild 114: Ungetarnte Blume
Das Bild zeigt eine trichterförmige gelbe Blume mit roten Adern, die nach unten offen ist.
Bild 115: Nektarspender

Wenn Kiboko ge­duldig an­sitzt, dann bekommt das Blüm­chen Besuch vom Bien­chen.

Das Bild zeigt eine komplett gelbe Blume ähnlich einer Magerite. Im Zentrum krabbelt eine Biene mit gelbem Körper und schwarzen Längsstreifen.
Bild 116: Biene beim Nektarsammeln