Foto-
Kiboko

Niger

Gerewol

Niger Tag 7-5: Niamey, Fahrt auf dem Niger

Der Reiseveranstalter hat Kiboko eine Boot­fahrt auf dem Niger ver­sprochen. Die anderen Reise­teil­nehmer haben die Boot­fahrt schon ge­macht. Damit hat Kiboko eine ex­klusive Tour. Kiboko möchte erst am späten Nach­mittag die Tour machen.

Gegen 16 Uhr geht Kiboko mit einem Guide zum Boots­anleger. Eine knappe halbe Stunde später steht Kiboko am An­leger. Mehrere Pi­rogen dümpeln zwischen Schling­pflanzen und Müll am Ufer.

Piroge

Eine Piroge ist ein hölzernes Lang­boot. Damit die Touristen nicht in der Sonne sitzen müssen, gibt es ein Ge­stell mit einen löchrigen Schutz aus alten Säcken. Die Säcke reichen tief nach unten. Sie sind sehr hinder­lich um aus dem Boot Vögel auf Bäumen zu knipsen.

Ein paar Bänke stehen längs an der Bord­wand. Wenn sich Kiboko auf eine Bank sitzt, be­kommt die Piroge ge­fährliche Schlag­seite. Der Guide muss als Gegen­gewicht auf die andere Seite wechseln. In dieser Posi­tion kann Kiboko aber nur in eine Richtung foto­grafieren. Wenn Kiboko in die andere Richtung fot­ografieren möchte, müssen Kiboko und Guide gleich­zeitig sie Seite wechseln.

Das Boot ist nicht ganz dicht. Wasser dringt ein. Das Wasser muss vom jungen Kapitän regel­mäßig aus­geschöpft werden. Das Rest­wasser plätchert lustig in der Rumpf­mitte. Dafür fehlen hier ein paar Bohlen. Ein falscher Tritt führt zu einem un­geplanten Fuß­bad. Kameras sollten auch nicht auf den Boden fallen.

Das Bild zeigt ein Langboot im Gegenlicht. Das Boot ist mit einer einfachen Dachkonstruktion und grauen Säcken abgececkt. Im Boot stehen vier weiße Bänke. Zwei Bänke haben Sitzkissen.
Bild 356: Piroge auf dem Niger

Das Einsteigen erfolgt hastig. Kiboko bleibt keine Zeit für ein gutes Foto von der Piroge. Kiboko hat gerade einen Platz ge­funden, da lässt der junge Kapitän den Motor röhren. Das Wasser spritzt. Kiboko saust über den Niger.

Palast

Die Piroge fährt fluss­aufwärts. Am Ufer breitet sich die Stadt Niaemey aus. Die besten Lagen haben große Hotels und Paläste. Das Hotel Gaweye bietet beste Aus­sicht auf den Niger.

Das Bild zeigt ein großes, siebengeschossiges Gebäude in form eines dreizackigen Sterns. Es spiegelt sich im Wasser des Flusses.
Bild 357: Hotel Gaweye

Brücken

Drei Brücken queren den Niger in Niamey. Die Kennedy's Bridge ist die erste Brücke. Die 710m lange Brücke wurde 1970 mit Ameri­kanischer Unter­stützung ge­baut. Daher wurde sie nach einem Ameri­kanischen Präsi­denten be­nannt. Sie über­spannt den Niger in zwei kleineren Ab­schnitten und nutzt dafür Insel.

Das Bild zeigt eine braune Betonbrücke mit 11 Pfeilern die in einen Bogen knapp über den Hochwasser führenden Fluss geht. Oben und Unten ragen Bordwand und Dach ins Bild.
Bild 358: Kennedy's Bridge

Die zweite Brücke ist die Brücke der chinesisch-nigrischen Freund­schaft. Die ist weiter süd­lich. Kiboko fährt aber nach Norden.

Hier unterquert Kiboko die dritte Niger Brücke. Diese ist 920m lang und vier­spurig. Sie wurde erst ein Jahr vor­her (2021) er­öffnet. Sie wurde über­wiegend von China finanziert und von einer chinesischen Firma er­richtet. Sie heisst: Pont Général Seyni Kountché. Die Brücke wurde nach dem von 1974 bis zu seinem Tod 1987 regierenden Staatschef Seyni Kountché be­nannt.

Das Bild zeigt einen Blick unter die Brücke in Längsrichtung. Die Trennung der beiden Fahrbahnen verläuft oben längs ins Bild. Auf beiden Seiten stehen Betonpfeiler. Am anderen Ufer steht ein weißer PKW unter der Brücke.
Bild 359: Pont Général Seyni Kountché

Niger

Die Piroge fährt wieter nach Norden. Die Stadt verschwindet am rechten Ufer hinter Bäumen. Hügel und Inseln tauchen auf.

Das Bild zeigt ein Blick aus der Piroge mit dem Bug im Vordergrund. Das löchrige Sackdach und die Dachstützen schränken das Sichtfeld ein. Im Hintergrund sind Hügel am Fluss. Am rechten Bildrand ist eine Insel.
Bild 360: Fahrt auf dem Niger

Am Ende der Regen­zeit führt der Niger Hoch­wasser. Die Ufer sind über­schwemmt. Die Bäume stehen im Wasser. Während der Trocken­zeit sind hier Felder und Gärten.

Das Bild zeigt einen Fluss bei Hochwasser im Abendlicht. Im Uferbereich stehen große Bäume mit weißen Stämmen im Wasser.
Bild 361: Uferbäume im Abendlicht
Das Bild zeigt zwei Bäume im Wasser stehen. Im Hinergrund ist Schilf am Ufer. Dahinter stehen einzelne niedrige Häuser.
Bild 362: Bäume beim Fußbad